Steuerberatung | Unternehmensberatung Gans

"Immer gut beraten" 


Infothek

Infothek

Recht / Zivilrecht 
Donnerstag, 14.12.2017

Verkehrssicherungspflicht beim Einsatz eines Laubbläsers

Beim Einsatz eines Laubbläsers sind Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen, um Gefahren für Dritte zu vermeiden. Kommt es zu einer Schädigung, muss aber der ursächliche Zusammenhang zwischen der Pflichtverletzung und dem Schaden nachgewiesen werden, sonst besteht kein Schadensersatzanspruch.

mehr
Recht / Arbeits-/Sozialrecht 
Donnerstag, 14.12.2017

Stellenangebot von Autohaus: "Frauen an die Macht" - ausnahmsweise keine Diskriminierung

Das Stellenangebot eines Autohauses mit der Überschrift “Frauen an die Macht” ist dann nicht diskriminierend i. S. des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes, wenn es dafür einen rechtfertigenden Grund gibt. Dann hat ein abgewiesener männlicher Bewerber auch keinen Anspruch auf Entschädigung.

mehr
Steuern / Einkommensteuer 
Donnerstag, 14.12.2017

Vereinfachter Spendennachweis bis 200 Euro

Bei Spenden zur Hilfe in Katastrophenfällen oder in Fällen von geringer Bedeutung (bis zu 200 Euro) kann der Zuwendungsnachweis durch einen Barzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts erbracht werden.

mehr
Steuern / Einkommensteuer 
Donnerstag, 14.12.2017

Anliegerbeiträge für Straßenausbaumaßnahmen sind nicht als Handwerkerleistungen steuerlich absetzbar

Anders als das FG Nürnberg (Az. 7 K 1356/14) hat das FG Berlin-Brandenburg (Az. 3 K 3130/17) entschieden, dass für Erschließungsbeiträge und Straßenausbaubeiträge die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen nicht in Anspruch genommen werden kann. Das Verfahren ist bereits beim BFH anhängig (BFH-Az. VI R 50/17). Auch das FG Rheinland-Pfalz (Az. 1 K 1650/17) hat entschieden, dass Anliegerbeiträge zum Ausbau von Gehwegen und Straßenbeleuchtung keine sog. “haushaltsnahen Handwerkerleistungen” im Sinne des § 35a Abs. 3 EStG beinhalten und daher zu keiner Steuerermäßigung führen.

mehr
Recht / Sonstige 
Mittwoch, 13.12.2017

Lärm durch Kinderspielplatz für Nachbarn grundsätzlich zumutbar

Geräuscheinwirkungen, die u. a. von Kinderspielplätzen durch Kinder hervorgerufen würden, stellen im Regelfall keine schädlichen Umwelteinwirkungen dar.

mehr
weiter >>

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.